Dickenmessung

Für die Dickenmessung existieren vielfältige Möglichkeiten, darunter Transmissionsverfahren, Ultraschall- und Infrarot-Sensorik sowie das Prinzip der optischen Triangulation.

IndiAir Sensor

Das Messsystem besteht aus einem oberen und unteren Sensor. Bei letzterem handelt es sich um ein magnetisches / Wirbelstrom-Abstandssystem, welches die Distanz zu einer Referenzplatte bestimmt, die wiederum Teil des oberen Sensors ist. Das flachbahnige Material zwischen den beiden Sensoren beeinflusst den Abstand zwischen dem oberen und unteren Teil der Platten, so dass Rohmesssignale geliefert werden können.

IndiSpectro®

Die Messung beruht auf dem Vergleich der optischen Schichtdicken mit den Wellenlängen des Lichtes. Auf eine transparente Schicht eingestrahltes Licht wird sowohl an der oberen als  auch an der unteren Grenzfläche teilweise reflektiert.

IndiRay® Standard-Röntgensensor < 5kV / Extended Range

Wenn mit dem Transmissionsverfahren gemessen wird, sind Strahler und Detektor gegenüberliegend montiert, wobei das zu messende Material dazwischen platziert ist. Die Strahlung wird durch das Messgut abgeschwächt, wobei die Abschwächung von der Dichte, der Dicke sowie der Zusammensetzung des Messgutes abhängt.

Infrarot Rückstreusensor IREX-RS/CW/XM CONESPLIT® Same Spot Technology

Infrarotsensoren werden in der Regel als Rückstreusensor angeboten, je nach Anwendung, ist aber auch der Aufbau als Transmissionssensor möglich. Die CONESPLIT® Same Spot Technology beruht auf einem patentierten Messverfahren zur direkten (selektiven) Online-Schichtdickenmessung und stellt ein weltweites Alleinstellungsmerkmal für BST ProControl dar.

Ultraschallsensor

Der Sensor arbeitet nach der Impulsecho-Messmethode, d.h. es wird ein Ultraschallimpuls gesendet, vom Messobjekt reflektiert und wieder empfangen. Aus der Laufzeit des Impulses wird der Abstand des Messobjektes zum Sensor bestimmt.

Lasersensor

Der Sensor basiert auf dem Triangulationsmessverfahren. Hierbei erzeugt ein fokussierter Infrarot-Strahl einen Lichtfleck auf dem Messgut, dessen reflektierter Anteil von einem PSD/CCD-Detektor im Sensor erfasst wird. Die Erfassung durch den Detektor ermöglicht eine genaue Berechnung des Abstandes zum Messgut.

Isotopen-Rückstreusensor

Bei dem Isotopen-Rückstreusensor handelt es sich um ein berührungsloses Messverfahren zur Flächengewichtsmessung. Basierend auf dem vom Messgut zurückgestreuten Anteil der radioaktiven Strahlung erfolgt die Bestimmung des Flächengewichts.

Kamera-basierter Sensor

Mit den DELTA MASTER 3 Sensoren wird das Prinzip der optischen Triangulation genutzt. Oberflächen können gemessen werden, indem eine feine Messlinie auf das Material projiziert und von einer geometrisch ultrastabilen Matrix-CCD-Kamera erfasst wird. Die Auswertung der Messdaten erfolgt auf der Basis von Verfahren der digitalen Bildverarbeitung.

SHADEX Sensor

Das berührungslose Messprinzip beruht auf der präzisen Definition eines linear aufgefächerten Laserstrahles. Die Dicke des Messguts bedingt die Abschattung innerhalb des Messbereiches und es kommt zu einer proportionalen Beeinflussung der Empfangsdiode. Ein Abstandsmesssystem kompensiert die Abstandsänderungen zwischen Sensor und Referenzwalze, woraufhin die Werte in einem besonderen Signalverarbeitungsverfahren ausgewertet werden und die Materialdicke genau bestimmt werden kann.